Zoll greift Schmuggler mit knapp 130 000 Zigaretten auf

Zoll greift Schmuggler mit knapp 130 000 Zigaretten auf

Wer hat nicht schon für sich selbst oder Freunde etwas aus dem Ausland mitgebracht. Gerade Zigaretten und Alkohol sind in vielen osteuropäischen Ländern günstiger als bei uns. Deshalb versuchen Kriminelle immer wieder mit Schmuggelware aus anderen Ländern Geschäfte zu machen. 200 Zigaretten darf man tatsächlich am Zoll vorbei nach Deutschland einführen. Der Fahrer eines Transporters hat diese Menge vergangenen Sonntag deutlich überschritten.

Bei der Kontrolle eines bulgarischen Kleintransporters auf der Autobahn 8 in Höhe Ulm-Dornstadt haben Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege 129.600 Stück (648 Stangen) Zigaretten mit bulgarischen Steuerbanderolen festgestellt. Der 36-jährige Fahrer gab auf Befragen an, nur vier Stangen dabei zu haben. Bei der Sichtung der Ladefläche fanden die Zöllner dann die Zigaretten verschiedener Marken. Zudem transportierte der Bulgare noch 42 Liter Alkohol.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den 39-Jährigen ein und stellen die Zigaretten und den Alkohol sicher. Der Steuerschaden beträgt knapp 23.000 Euro und muss vom Fahrer beglichen werden. Die Zigaretten befinden sich derzeit in der Asservatenkammer und werden nach Abschluss des Verfahrens verbrannt.