Zocken im Lockdown: Ab wann ist es zu viel?

Zocken im Lockdown: Ab wann ist es zu viel?

Schätzungsweise 1% der Weltbevölkerung leidet an Computerspielsucht, der sogenannten Gaming Disorder. Gerade jetzt im Lockdown zocken immer mehr Menschen. Auch um die fehlenden sozialen Kontakte mit Freunden auszugleichen. Uns von Querformat geht es genau so: Abends kann man nicht raus? Dann zock ich halt mit meinen Kumpels!

Ob das auf Dauer aber auch gefährlich sein kann, das beantwortet uns unter anderem Prof. Dr. Christian Montag von der Universität Ulm und Christian Kramer, Geschäftsführer einer Spielefirma aus Ulm.