Wie Fairtrade ist der Landkreis Neu-Ulm?

Wie Fairtrade ist der Landkreis Neu-Ulm?

Dieses Jahr ist 30 Jahre Fairtrade. Der Fairtrade Handel ist entstanden, um die Armut in wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern zu bekämpfen. Mit diesem Ziel gründeten sich faire Handelsorganisationen in mehreren Ländern, die oft in enger Verbindung mit Entwicklungsorganisationen und Weltläden standen. Auch in unserer Region setzen sich Kommunen und Weltläden für Fairtrade ein. Einige Kommunen im Landkreis Neu-Ulm, wie Illertissen, Senden, Roggengburg, Weißenhorn und Nersingen sind Fairtrade-Gemeinden. Sie unterstützen nicht nur den fairen Handel, sondern wollen auch das Bewusstsein in der Bevölkerung für Fairtrade stärken. Einige Einzelhändler, wie auch der Weltladen setzten sich besonders stark für den fairen Handel ein. Denn diese achten auf strenge Kontrollen, als das Fairtrade-Siegel garantiert. Hier muss nur eine Zutat Fairtrade sein, um mit dem Siegel zertifiziert zu werden. Die WFTO, welche den Weltladen zertifiziert achtet darauf, dass alle Zutaten aus fairem Handel kommen.