Weitere Zeugen sagen im Messerstecherprozess aus

Weitere Zeugen sagen im Messerstecherprozess aus

Im Mai 2016 soll ein damals 23-jähriger Mann auf dem sogenannten Lochfest in Tomerdingen (Alb-Donau-Kreis) drei Personen mit Messerstichen verletzt haben. Dabei soll der Angeklagte alkoholisiert gewesen sein. Seit vergangenem Freitag muss sich der Angeklagte vor dem Ulmer Landgericht verantworten. Heute (30.09.2020) ist sein zweiter Prozesstag, an dem unter anderem zwei Polizeibeamte, eine Notärztin, ein ehemaliger Arzt der Ulmer Uniklinik und ein junger Mann aussagen. Im Fokus der Verhandlung stehen Fotos der Opfer, die Schnittverletzungen und eine bereits ärztlich behandelte Stichwunde zeigen. Nach Angaben eines Sprecher des Landgerichts habe der Angeklagte vergangenen Freitag bereits einige Punkte der Anklage eingeräumt. An alles erinnern könne er sich wegen seines angeblich alkoholisierten Zustandes aber nicht. Rechtlich hat sich der Angeklagte wegen versuchten Totschlags in zwei tateinheitlichen Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in vier Fällen zu verantworten. Ein Urteil wird Mitte Oktober erwartet.