Weiler Gebäck mit Tradition: Besuch beim Spicklingsweib

Weiler Gebäck mit Tradition: Besuch beim Spicklingsweib

Der Aschermittwoch bedeutet das Ende der Fasnet und den Beginn der Fastenzeit. Das närrische Treiben fand in diesem Jahr größtenteils digital statt. Auch in Weil der Stadt – einer Fasnetshochburg der Region Stuttgart. Dort gibt es zu den Umzügen normalerweise ein traditionelles Gebäck: den Spickling. Das ist ein Apfelkuchen, der schon vor 445 Jahren urkundlich in Weil der Stadt erwähnt wurde. Somit ist der Spickling älter als die organisierte Fasnet selbst.

In diesem Jahr hat das närrische Treiben größtenteils digital stattgefunden. Auch in Weil der Stadt hat es keine Umzüge gegeben, auf denen die sogenannten Spicklingsweiber ihr traditionelles Gebäck an die Zuschauer verteilen konnten. Das bedeutet aber nicht, dass der Spickling nicht gebacken wird. In Zusammenarbeit mit dem Hädecke Verlag hat die Narrenzunft AHA in diesem Jahr mehrere Live-Streams organisiert, in dem Fasnets-Gerichte vorgestellt werden. Darin haben unter anderem „Schmeck den Süden“-Koch Georg Barta, AHA-Vizezunftmeister Tobias Reim und Spicklingsweib Viola Sauter Rezepte vorgestellt.

Den Instagram-Account mit den Videos finden Sie hier: Hädecke Verlag Instagram

Auch wenn mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit nun beginnt und die Fasnet endet, finden Sie dort vielleicht etwas Süßes für die kommenden Sonntage, die vom Fasten ausgenommen sind.