Volleyball verbindet- Verband will „heimatlosen“ Kindern im Volleyball eine Heimat bieten

Volleyball verbindet- Verband will „heimatlosen“ Kindern im Volleyball eine Heimat bieten

Keine Kinobesuche, kein Training im Sportverein.

Wie wichtig soziale Interaktion und Teilhabe sind, haben wir alle in Zeiten der Pandemie miterlebt.

Doch sehr viele Menschen in unserer Gesellschaft müssen auf diese Dinge nicht nur während eines Lockdwons verzichten.

Ihnen fehlen schlicht die finanziellen Mittel aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Der Volleyballlandesverband Württemberg und der Verein Children First wollen dagegen etwas tun.

Mit ihrem Projekt „Volleyball im Verein- meine Heimat“ ermöglichen sie Kindern und Jugendlichen im Volleyballsport eine emotionale und soziale Heimat zu finden.

In verschiedenen Workshops lernen sie unter anderem verschiedene Volleyballtechniken und die Strukturen eines Vereins kennen.

Es geht aber auch um Wertevermittlung durch Sport und Vertrauen gewinnen.