VfB verliert trotz der Rückkehr von 10.000 Fans gegen Frankfurt

VfB verliert trotz der Rückkehr von 10.000 Fans gegen Frankfurt

Der VfB Stuttgart darf wieder vor Zuschauerinnen und Zuschauern spielen. Vergangene Woche lockerte die Politik die Zugangsbeschränkungen für Profisport-Veranstaltungen. Unter Anwendung der 2G-plus-Regel können wieder bis zu 10.000 Fans bei Fußballspielen der Bundesliga dabei sein. Beim Heimspiel des VfB am Samstag gegen Eintracht Frankfurt wurde diese Möglichkeit direkt genutzt. Das Spiel verloren die Schwaben trotzdem mit 2:3 und haben nun vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Vor dem Spiel waren einige Zuschauerinnen und Zuschauer noch zuversichtlich, dass es mit drei Punkten gegen Frankfurt klappt. Andere sehen bereits einen erneuten Abstieg des VfB. 13 Spieltage bleiben den Schwaben, um den Rückstand noch aufzuholen.

Dass wieder 10.000 Fans beim Heimspiel dabei sein durften, sorgte selbstverständlich für gute Stimmung. Auch wenn sich die Glücklichen mit Eintrittskarten nicht ganz einig waren, was sie von der Obergrenze halten sollen.