Verdi einigt sich im Tarifkonflikt auf mehr Geld im Gesundheitsbereich

Verdi einigt sich im Tarifkonflikt auf mehr Geld im Gesundheitsbereich

Verdi hat sich im Tarifkonflikt mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder auf mehr Geld im Gesundheitsbereich geeinigt. Für Maria Winkler, Bezirksgeschäftsführerin von verdi Ulm-Oberschwaben sei die Erhöhung ein gutes Signal – vor allem in Zeiten von Corona. Laut einer Pressemitteilung bekommen Tarifbeschäftigte der Bundesländer Anfang kommendes Jahres eine steuerfreie Sonderzahlung von 1.300 Euro. Ab Dezember 2022 werden die Entgelte um 2,8 Prozent erhöht. Außerdem werde die Übernahmeregelung für Auszubildende wieder in Kraft gesetzt. In der Region sind vor allem Beschäftigte des Zentrums für Psychiatrie Südwürttemberg davon betroffen.