Südwestmetall sieht kein Spielraum für Lohnerhöhungen

Südwestmetall sieht kein Spielraum für Lohnerhöhungen

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall möchte den Unternehmen in der Metall- und Elektroindustrie in der aktuellen Tarifrunde keine weiteren Kosten zumuten. Grund sei die aktuell unsichere Lage. Noch immer sei die Metall- und Elektroindustrie in Ulm, Biberach und dem Alb-Donau-Kreis weit entfernt vom Produktionsniveau vor Corona. Das verkündete der regionale Vorsitzende Peter Fieser in Ulm. Jede Dritte Firma mache aktuell Verluste. Daher sei kein Spielraum für Lohnerhöhungen in dieser Tarifrunde gegeben.