Stumme Stühle: In Ochsenhausen geht eine Kunstaktion in die Verlängerung

Stumme Stühle: In Ochsenhausen geht eine Kunstaktion in die Verlängerung

13.000 leere Stühle, stellvertretend für die 13.000 Menschen im Lager Moria. Im September reihten sie sich vor dem Reichstag in Berlin aneinander. Mit dieser Aktion prangerten Hilfsorganisationen die Lage in den Flüchtlingscamps an – speziell die desolaten Zustände im griechischen Moria. Würde Deutschland alle Menschen aus dem Lager Moria aufnehmen und diese nach dem Königssteiner Schlüssel verteilt werden, so würden lediglich 45 von diesen tausenden Geflüchteten dem Landkreis Biberach zugeordnet werden. Deshalb haben die Menschen von dem Bündnis für Demokratie und Toleranz in den Gemeinden des Landkreises 45 „stumme Stühle“ aufgestellt – eine Aktion im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus. Diese sind zwar am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen, in Ochsenhausen aber sollen die Stühle trotzdem stehen bleiben.