Stichwahl soll nicht neu ausgezählt werden

Nach der Bürgermeisterwahl in Laupheim sollen die Stimmen nicht nochmal neu ausgezählt werden. Bei der Stichwahl hatte es zwischen den beiden Kandidaten nur einen Unterschied von 7 Stimmen gegeben. Deswegen hatte der Wahlverlierer Kevin Wiest Einspruch eingelegt. Diesen hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt zurückgewiesen. Rund 8.000 Wahlberechtigte haben bei der Stichwahl abgestimmt. Jetzt bleibt Kevin Wiest nur noch die Klage vor dem Verwaltungsgericht.

Einzelbeiträge

Alle Folgen im Überblick