Stäffele-Verschönerung landet im Schwarzbuch des Steuerzahlebundes

Stäffele-Verschönerung landet im Schwarzbuch des Steuerzahlebundes

Insgesamt elf Negativbeispiele aus Baden-Württemberg prangert der Bund der Steuerzahl in seinem neuen Schwarzbuch an. Auch Stuttgart wird darin erwähnt. In der aktuellen Kritik steht unter anderem das Bemalen der Stuttgarter Stäffele. In der Innenstadt wurden die Staffeln in der Hirschstraße und der Schulstraße bunt bemalt, außerdem sollen auch noch die in der Lorenzstraße verschönert werden. Die Kosten dafür werden mit 75 000 Euro benannt. Aus Sicht des Steuerzahlerbunds ist das Verschwendung von öffentlichen Geldern. Gegen Anreize für mehr Bewegung sei nichts einzuwenden. da die Treppen aber bereits vor der „Stäffele-Aktion“ gut frequentiert waren, hätten sich die Verantwortlichen diese Ausgaben angesichts der angespannten Haushaltslage durchaus sparen können, so der Steuerzahlerbund. Ebenfalls den Eintrag ins Schwarzbuch hat eine massive Holzwand am Max-Eyth-See geschafft. Die wurde dort zum Schutz brütender Vögel aufgestellt, wird aber von Besuchern, Tierfotografen und Anwohnern kritisiert.