Sollten Friseure systemrelevant sein?

Sollten Friseure systemrelevant sein?

Nach einer GfK-Studie stiegt die Kaufkraft in diesem Jahr leicht an. Durchschnittlich hat jeder Deutsche im Jahr nun 23.637 Euro zur Verfügung, rund 450 Euro mehr als im Vorjahr. Ob und wo dieses Geld am Ende ausgegeben wird, ist allerdings fraglich, denn noch sind die Menschen verunsichert durch die Pandemie und fast alle Läden sowieso noch geschlossen. So auch die Friseursalons. Die hatten allerdings schon vor der Krise Probleme, ihr Preisniveau zu halten, denn viele Kunden verlängern mittlerweile die Spanne zwischen zwei Terminen oder nehmen nur noch Dienstleistungen in Anspruch, die sie nicht selbst Zuhause erledigen können. Gut für den eigenen Gelbeutel, schlecht für die Kassen der Friseure. Claus Niedermaier führt selbst einen Salon in Biberach und gibt einen Ausblick, wie lang er und seine Friseurkollegen noch Luft übrig haben.