Schlittenhunde nach der Saison

Schlittenhunde nach der Saison

Huskies sind im Verruf geraten aggressiv zu sein, laut Herr Weber sind es eher zurückhaltende, ängstliche aber vor allem intelligente Tiere. Kein Wunder, dass diese Rasse besonders gerne zum Schlittenrennen eingesetzt wird. Das größte Rennen findet in Thüringen statt, die „Trans Thüringia“. Diese ist eine echte Herausforderung für die Schlittenhunde. Sie müssen in sechs bis sieben Tagen ca. 300 km zurücklegen und das im Schnee. Beim Hundegespann werden die Hunde je nach Fähigkeit und Größe an die richtige Position angeordnet. Die Leithunde sind meist die intelligentesten Hunde am Schlitten, geben das Tempo vor und führen die Befehle des Menschen aus. Danach werden die “Swing Dogs” angespannt, die die Vorgaben der Leithunde umsetzen und den Rest der Hunde animieren zum Mitziehen. Optional sind die Team Dogs, die zur Verstärkung im Rudel dienen. Direkt vor dem Schlitten werden die größten und stärksten Hunde angeleint – die Wheel Dogs. Was die Huskies in ihrer verdienten Pause machen, erzählt Herr Weber.