Schilder-Kampagne: selbstgemachte Schilder gegen schnelles Fahren

Die Stadt Neu-Ulm ruft ihre Bürgerinnen und Bürger dazu auf, anhand von selbstgestalteten Schildern dazu beizutragen, dass Autos ihre Geschwindigkeit reduzieren. Hintergrund ist, dass besorgte Eltern die Stadtverwaltung immer wieder um geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen bitten, was aber nicht immer umsetzbar ist. Deswegen sucht die Stadt jetzt aus jedem der 14 Stadtteile eine Familie, die ein solches Schild gestaltet. Wichtig ist dabei, dass die Bilder nicht mit einem amtlichen Verkehrsschild verwechselt werden können. Das geeignete Papier wird gestellt, Abgabetermin ist der 13. Juni.  

Einzelbeiträge

Alle Folgen im Überblick