Realgrund-Insolvenz: So sollen die Wohnungen doch noch kommen

Realgrund-Insolvenz: So sollen die Wohnungen doch noch kommen

Im Dezember überraschte die Realgrund AG mit ihrem Insolvenzantrag. Seitdem liegen die Projekte brach, für viele Handwerker, Planer und Architekten stehen noch Zahlungen aus. Die Insolvenzverwalter haben nun mit dem Verkauf der Insolvenzmasse begonnen. Auch das Ulmer Areal an der Ecke Karlstraße/Neutorstraße wurde verkauft. Der Bebauungsplan ist  seit langem beschlossene Sache, nun erwartet die Stadt, allen voran Oberbürgermeister Gunter Czisch, dass auch der Bau dort endlich beginnt – denn neue Wohnungen werden in Ulm dringend benötigt.