Prozessauftakt zur Brandstiftung bei Columbus

Prozessauftakt zur Brandstiftung bei Columbus

In der Nacht zum 24. Januar 2020 hat ein Großbrand die Lagerhalle der Krauchenwieser Globusmanufaktur Columbus vernichtet – Schaden in Millionenhöhe und ein Riesenschock für die Krauchenwieser Unternehmerfamilie Oestergaard und ihre Angestellten. Am Donnerstag, 10. Juni 2021, also genau 16 Monate und 17 Tage nach der Katastrophe, beginnt nun vor dem Landgericht Hechingen der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter.

Erst im Dezember 2020 hatte die Staatsanwaltschaft Hechingen Anklage gegen den zum Tatzeitpunkt 41-jährigen Mann aus dem Obdachlosenmilieu erhoben. Dabei war dieser bereits kurz nach dem Brand von der Polizei verdächtigt worden, den Brand gelegt zu haben, da er sich dem Brandort „in verdächtiger Weise“ genähert habe.