Prozess wegen versuchten Totschlags in der Krawallnacht

Prozess wegen versuchten Totschlags in der Krawallnacht

Im einem weiteren Prozess um die Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt im vergangenen Juni müssen sich ein 17- und ein 19-Jähriger wegen versuchten Totschlags verantworten. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, das hat der Vorsitzende Richter heute entschieden um die beiden wegen ihres jugendlichen Alters zu schützen. Die Angeklagten sollen in der Krawallnacht einen am Boden liegenden Studenten gezielt gegen den Kopf getreten haben. Der 24-Jährige hatte sich den beiden in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni in den Weg gestellt und sie aufgefordert keine Flaschen mehr zu werfen. Der Geschädigte soll heute noch vor Gericht aussagen. Außerdem wird den beiden Jugendlichen auch Gewalt gegen Polizisten vorgeworfen. Die Jugendkammer plant mit acht Verhandlungstagen.

Der Vorwurf gegen die beiden Angeklagten ist der bislang schwerste nach den Vorkommnissen in der Stuttgarter Krawallnacht. Bislang wurden 128 Verdächtige ermittelt. In den beiden ersten Prozessen Anfang November wurden bereits zwei junge Männer wegen schweren Landfriedensbruchs zu Jugendstrafen von jeweils zweieinhalb Jahren verurteilt.