Polizisten machen mit Bodycam gute Erfahrungen

Polizisten machen mit Bodycam gute Erfahrungen

Jeden Tag werden in Deutschland durchschnittlich 200 Polizisten angegriffen. Tendenz steigend. Das sagt die Gewerkschaft der Polizei. Deshalb sind die Polizisten in der Region seit dem vergangenen Jahr mit sogenannten Bodycams ausgerüstet. Kameras, die in einer Konfliktsituation aufzeichnen sollen, was passiert. Das Konzept scheint zu funktionieren. Belegbare Zahlen gibt es zwar noch nicht. Die Polizisten im Landkreis Neu-Ulm ziehen jetzt eine positive Bilanz.

Die kleine gelbe Kamera darf aber nicht überall zum Einsatz kommen. In Wohnungen zum Beispiel darf sie nur im absoluten Notfall aktiviert werden. Anders als in Baden-Württemberg ist die Nutzung der Bodycams für die bayerischen Polizisten freiwillig. Aber auch hier haben die meisten Streifenteams immer eine mit dabei.

Das Entscheidende: Das Video zeige die Wirklichkeit – ungefiltert, ohne Schnitte. Laut Polizei komme es nicht selten vor, dass Videos im Netz landen, welche die Wahrheit verfälscht wiedergeben. Meist würde man nur die Reaktionen der Polizisten sehen, aber nie die vorherigen Anfeindungen. Das Bodycam-Video liefert Sicherheit für alle Beteiligten, etwa wenn ein Fall vor Gericht geht.