Pläne für die Zukunft des 14 Nothelfer

Pläne für die Zukunft des 14 Nothelfer

Nachdem das Weingartener Krankenhaus 14 Nothelfer, das zum Medizincampus Bodensee gehörte, 2020 insolvent gegangen ist, hat im Insolvenzverfahren ein Ulmer Investor das Gebäude gekauft. Das familiengeführte Unternehmen der Staiger-Gruppe hat bisher vor allem in Wohnanlagen und Hotels investiert. Gründer und Geschäftsführer Rainer Staiger hat konkrete Pläne, wie er das Haus wieder aufleben lassen will. Damit die vier intakten Operationssäle künftig wieder genutzt werden können, sollen sich Fachärzte Zeitslots mieten können. In dem Gebäude befindet sich aktuell eine Corona-Teststation und Impfstation sowie das regionale Geriatrische Notfallversorgungszentrum, welches bis Mitte 2022 erhalten bleiben soll. Was er für das geplante Gesundheitszentrum außerdem geplant hat, erklärt er unserer Reporterin Milena Sontheim.