Neue Ministerin besucht Keltengrab

Neue Ministerin besucht Keltengrab

Es ist einer der ersten Auftritte für die neue Landesentwicklungs- und Wohnministerin Nicole Razavi (CDU). Und der führt sie gestern ins Landesamt für Denkmalpflege nach Ludwigsburg-Grünbühl. Dort schaut sich die Ministerin für Wohnen an, wie die Menschen vor 2600 Jahren gelebt haben – bei einem frühkeltischen Großgrabhügel, den Forschende untersuchen. Das Grab stammt ursprünglich aus Herbertingen bei Sigmaringen. Da kann er aber nicht untersucht werden. Deswegen wurde es nach Ludwigsburg gebracht. In der drei mal fünf Meter großen Grabkammer haben die Wissenschaftler unter anderem Schmuck, Keramik und ein Schweineskelett gefunden. Eine Bernsteinfibel deutet auf Beziehungen bis an die Ostsee und nach Italien hin.