Neu-Ulmer entwickelt neue Corona-Kennzahl

Neu-Ulmer entwickelt neue Corona-Kennzahl

Peter Stöcker ist IT-Projektleiter, für ihn ist der Umgang mit Kennzahlen Alltag. Mit einem Rechenmodell aus der Industrie möchte er die aktuelle Corona-Lage besser verständlich machen. Eine neue Corona-Kennzahl soll dabei helfen. Sie könnte die Sieben-Tages-Inzidenz ablösen.

Bei dem Modell von Peter Stöcker werden mehrere Komponenten berücksichtigt. So beispielsweise auch die Anzahl freier Intensivbetten oder die Verfügbarkeit von Intensivpflegepersonal. Die Entscheidung, welche Komponenten letztendlich sinnvoll sind, überlässt der studierte Physiker den Experten.

Seine Idee hat er bereits im Oktober an das Robert-Koch-Institut und dem Bundesgesundheitsministerium geschickt, hatte damit aber keinen Erfolg. Bei seinem zweiten Versuch wendet er sich an das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Sein Vorschlag soll jetzt in weitere Überlegungen einbezogen werden.