Nach Batteriebrand bei AMG – Pressesprecher äußert sich zum Vorfall

Nach Batteriebrand bei AMG – Pressesprecher äußert sich zum Vorfall

Rund 80 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren sind am Dienstagmittag zur Daimler-Tochter AMG in Affalterbach ausgerückt. Dort war gegen 12:00 Uhr in einem Gebäude mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts eine Lithium-Ionen-Batterie in Brand geraten, die in der Folge eine weitere Batterie in Mitleidenschaft zog. Beide Batterien wurden nach Angaben der Polizei umgehend in werkseigene Kühlbehälter verbracht und anschließend im Freien in Absetz-Kühlcontainer der Feuerwehr umgeladen. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Gefahrstoffe in die Umgebungsluft gelangt waren, bat die Feuerwehr die Anwohner in Affalterbach vorsorglich darum, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Messungen ergaben jedoch keine entsprechende Schadstoffkonzentration. Die Warnmeldung wurde gegen 14:30 Uhr aufgehoben. Der bei dem Brand entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 90.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.