Müllsammeln gegen Hundeleckerlis

Müllsammeln gegen Hundeleckerlis

Sind die letzten Reste Schnee unter der Frühlingssonne geschmolzen, kommen darunter nicht nur die ersten Blüher, sondern oftmals auch jede Menge Müll zum Vorschein. Mal ist es „nur“ ein Zigarrenstummel, oft aber auch Verpackungen aus Plastik oder Pappe. Sogar OP-Masken bleiben seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in der Natur zurück. Im Wildpark Eichert in Heidenheim zeigen sich diese Spuren zahlloser Spaziergänge ebenfalls.
Stephanie Grath, Tierärztin und Hundetrainerin aus Heidenheim, geht bei der Mehrheit dieser Umweltsünden nicht von einer bösen Absicht aus. Ein Taschentuch oder ein Bonbonpapier könne laut Grath im Schnee schnell verloren gehen. Über die Wintermonate sammle sich dabei einiges an und umso geballter erscheine dann die Verschmutzung im Frühling. Für Grath geht mit dem liegengelassenen Müll aber noch ein weiteres Problem einher. Denn aus ihrer Arbeit als Tierärztin weiß sie: Für Hunde kann der Unrat zur regelrechten Gefahr werden, insbesondere wenn sie ihn mit ihrem Maul aufnehmen oder hineintreten.
Grath hat sich deshalb eine Aktion einfallen lassen, wie sie Hundebesitzer während des täglichen Spaziergangs zum Aufräumen motivieren kann. Für Fotos vom gesammelten Unrat verschenkt sie in ihrer Tierarztpraxis Knabbereien für den Hund. ‚Aus Dreck mach‘ Leckerlis‘ lautet das Motto der Aktion. Wer sich an der privaten Putzede beteiligen möchte, kann noch bis zum 15. März unter der 0172/8161610 Müllfotos einsenden und sich eine Leckerli-Tüte sichern.