Mini-Kita – Pilotprojekt soll für mehr Betreuungsplätze sorgen

Mini-Kita – Pilotprojekt soll für mehr Betreuungsplätze sorgen

Kita-Plätze sind hart umkämpft – Allein in Bayern haben laut Statista rund 13,5 Prozent der Kinder keinen Kita-Platz. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat der Freistaat ein neues Modell entwickelt: Die Mini-Kita. Eine davon gibt es im Landkreis Neu-Ulm. Sie stellen eine neue Betreuungsart dar, eine Mischung aus Tagesmüttern und den klassischen Kindergärten. Das Pipapo in Neu-Ulm ist die erste Mini-Kita im Landkreis und dient als Pilotprojekt. Dadurch wird die Einrichtung von einer Großtagespflegestelle zu einer Mini-Kita. Dadurch können dann mehr Kinder aufgenommen werden, im Fall des Pipapos sind es insgesamt 12. Gefördert wird die Mini-Kita wie eine reguläre Kindertageseinrichtung. Um als Mini-Kita zugelassen zu werden musste das Pipapo aber einige Auflagen erfüllen.