Messerverbot soll Sicherheit erhöhen

Messerverbot soll Sicherheit erhöhen

Immer wieder erschüttern uns Amokläufe in den USA – doch nicht nur in den Staaten sind Waffengesetzte ein Thema. In Hamburg gibt es seit 2007 Messerverbotszonen. Das soll jetzt auch in anderen Städten in Deutschland umgesetzt werden. Dabei ist Stuttgart in Baden-Württemberg bislang Vorreiter. Das Innenministerium plant messerfreie Zonen an brenzlichen Orten in der Stuttgarter Innenstadt. Die entsprechende Kabinettsvorlage für eine solche Verordnung ist bereits in der Abstimmung der Ministerien. Das Messerverbot soll über das Waffengesetz hinaus gehen. In den Waffenverbotszonen sollen dann alle Klingen ab 4,5 verboten sein. Das bekannte Schweizer Taschenmesser soll weiterhin erlaubt bleiben. Wo die messerfreien Zonen entstehen, wie es mit Kontrollen aussieht und was bei Verstoß für Strafen verhängt werden, muss noch geklärt werden. Auch wann die Verordnung in Kraft treten soll, ist noch unklar. Oberbürgermeister Frank Nopper möchte, dass es sobald wie möglich greift, dazu fehlt nur noch grünes Licht vom Ministerium.