Menschenrechte betreten statt mit Füßen treten

Menschenrechte betreten statt mit Füßen treten

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ So beginnt Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948. Auch 73 Jahre später haben die Menschenrechte nicht an Aktualität und Bedeutung verloren. Und trotzdem setzen sich nur wenige Menschen im Alltag aktiv mit den 30 Artikeln auseinander. Eine Kunstaktion auf dem Ulmer Münsterplatz rückte sie heute mehr in den Alltag. „Menschenrechte betreten“ lautete der Titel. Gefördert wird die Aktion vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (Programm „Kunst trotzt Abstand“),  der Kulturabteilung der Stadt Ulm, VIA-Training e.V., einem privaten Sponsor und der Partnerschaft für Demokratie in Ulm mit Fokus Wiblingen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie besteht aus mehreren Teilen. Einer davon findet erst am Sonntag statt: ein Online-Vortrag zum Thema Rassismus. Beim Livestream werden auch Filmausschnitte von der Aktion auf dem Münsterplatz gezeigt. Link zum Stream: https://youtu.be/PzBYeSk-FP4