Mann stürzt fünfzehn Meter in die Tiefe

Mann stürzt fünfzehn Meter in die Tiefe

Ein Mann ist am Dienstagabend auf der Lindauer Insel von einem Gerüst fünfzehn Meter in die Tiefe gestürzt. Der Einsatz gestaltete sich schwierig, weil das Haus so verwinkelt war. Der Alarm ging gegen 16.50 Uhr ein. Ein junger Bauarbeiter war in einem Hinterhof der Maximilianstraße von einem Gerüst gestürzt und hatte sich schwer verletzt. Die Einsatzkräfte neben der Feuerwehr waren auch Polizei und Rettungsdienst vor Ort mussten zunächst überlegen, wie sie den Mann erst vom Balkon in den Innenhof und dann vom Hinterhof in die Maximilianstraße transportieren. Chancenlos war es, dass Feuerwehrautos mit Drehleiter in den Hinterhof gelangen. Am Ende gelang die rettung mit einer Schleifkorbtrage und einer Vakuummatratze. Zur Sicherheit hatte sich auch die Sondergruppe „Absturzsicherung“ bereit gemacht, die den Verletzten zur Not abgeseilt hatte. Als die Einsatzkräfte den Bauarbeiter endlich vom Balkon in den Innenhof gebracht hatten, mussten sie ihn noch durch das verwinkelte Haus in die Maximilianstraße tragen. Dort wartete der Rettungswagen, der ihn zur Spielbank brachte, von wo aus der Helikopter ihn ins Krankenhaus flog.