Leistungsruderinnen aus Ulm – Wie der Lockdown das Training beeinflusst

Leistungsruderinnen aus Ulm – Wie der Lockdown das Training beeinflusst

Sie sind die momentan erfolgreichsten Athleten des Ulmer Ruder-Club Donau e.V. – Clara Oberdorfer und Katrin Volk. Clara ist Vize-Weltmeisterin der junioren, Katrin wurde U23 Vize-Weltmeisterin. Seit heute dürfen die Ruderer wieder mit bis zu 10 Leuten trainieren. Wie das Training während des Lockdowns aussah und was sich jetzt alles geändert hat, haben sie uns erzählt.

Mühelos gleiten sie über das Wasser – Clara Oberdorfer und Katrin Volk sind froh wieder auf der Donau zu sein. Während den Anfängen der Corona-Pandemie war es ihnen nicht gestattet zu trainieren. Die Vize-Weltmeisterinnen der junioren und der U23 mussten sich anderweitig fit halten.

Seit einer Weile dürfen die beiden aber wieder ans Ruder. Da sie im Bundeskader sind, hatten sie eine Ausnahmegenehmigung um im Doppelzweier zu fahren. Für den Ulmer Ruderclub Donau e.V. brachten die Corona-Bestimmungen ihre ganz eigenen Tücken mit sich. Zwar ist es der Ulmer Ruder-Club, das Grundstück sowie der Steg liegen aber auf bayrischer Seite.

Momentan trainieren die beiden Leistungssportlerinnen für die Europameisterschaft der A-senioren und der U23 im Herbst.

Seit heute dürfen die Ruderer wieder mit bis zu 10 Sportlern in einem Ruderboot trainieren. Der Vorbereitung für die Wettkämpfe im Herbst steht also nichts im Wege.