Lehramtsstudierende sollen in Schulen unterstützen

Lehramtsstudierende sollen in Schulen unterstützen

Seit Montag darf ein Großteil der Schülerinnen und Schüler wieder zum Präsenzunterricht in die Schulen kommen – eine große Erleichterung für alle Beteiligten. Und natürlich hoffen auch alle, dass das auch so bleibt. Aber selbst wenn– den verpassten Stoff aufholen, das wird keine leichte Aufgabe.   

Deshalb hat die Landesregierung heute das Programm „Bridge the Gap“, also „Überbrücke die Lücke“ vorgestellt. Das sieht vor, dass bis zu den Sommerferien 500 Lehramtsstudierende in den Schulen als Aushilfslehrer eingesetzt werden. So sollen Kinder individueller gefördert und Lernrückstand, so gut es geht, aufgeholt werden.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer berichtet von einer „überwältigenden Resonanz“ der Studierenden. Rund 900 hätten sich gemeldet. Auch Kultusministerin Theresa Schopper ist zuversichtlich und hofft, dass das Programm erst der Anfang für weitere ist.