Landwirtschaftsminister Hauk erklärt sich zu Schlachthof-Skandal

Landwirtschaftsminister Hauk erklärt sich zu Schlachthof-Skandal

Ende August hat der Verein „Soko Tierschutz“ Videos aus einem Schlachthof in Gärtringen veröffentlicht. Darin zu sehen sind Verstöße gegen den Tierschutz. Die Aufnahmen haben für großes Aufsehen gesorgt und Fragen aufgeworfen. Bei Kontrollen hat das Landratsamt Böblingen bereits vor Bekanntwerden der Videos Mängel in dem Betrieb festgestellt. Daher wurde gegen den Schlachthof im März ein Zwangsgeld verhängt. Das wurde vom Landwirtschaftsministerium im April ausgesetzt. Nun wurden Vorwürfe laut, dass Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Sanktionen aufgrund persönlichen Kontakts mit Schlachthof-Chef Wilhelm Dengler, wie Hauk CDU-Mitglied, gestoppt habe. Dazu hat sich der Minister am Dienstag in einer Sondersitzung des Agrarausschusses geäußert und die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Das Zwangsgeld sei nicht aufgehoben, sondern nur ausgesetzt worden und im April seien die Tierschutzverstöße noch nicht bekannt gewesen. Ziel der Aussetzung war es, die Liquidität des Schlachthofs in der Corona-Krise zu sichern.