Landtagswahl in der Pandemie: Wählen mit Maske oder Brief?

Landtagswahl in der Pandemie: Wählen mit Maske oder Brief?

Baden-Württemberg wählt am 14. März einen neuen Landtag unter Pandemiebedingungen. Ganz Baden-Württemberg? Nein. Viele haben ihre Stimme bereits per Brief abgegeben. Thomas Schwarz, stellvertretender Kreiswahlleiter für die Wahlkreise Stuttgart I-IV, schätzt, dass 50 bis 60 Prozent der Wählenden in Stuttgart zur Briefwahl greifen. Mit Wahlen unter Pandemiebedingungen kennt sich Stuttgart aus: Schon bei der OB-Wahl im November galten viele Regeln, die nun auch in die Corona-Verordnung des Landes für die Landtagswahl am Sonntag eingeflossen sind.

Alle gültigen Regeln und Ausnahmen zur Wahl finden Sie hier unter §10a: Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Die wichtigsten Regeln zur Präsenz- und Briefwahl haben wir zusammengefasst.

Im Wahllokal:

  • Maskenpflicht (medizinische OP- oder FFP2-Maske), es sei denn, man besitzt ein Attest (in diesem Fall ist der Aufenthalt im Wahllokal auf 15 Minuten begrenzt)
  • 1,5 Meter Mindestabstand (Mit Attest von der Maskenpflicht befreite Personen müssen 2 Meter Mindestabstand einhalten)
  • Hände desinfizieren vor der Wahl

Briefwahl:

  • online noch bis Donnerstag 11. März Antrag möglich
  • Antrag noch bis Freitag 18 Uhr möglich
  • im Falle kurzfristiger Krankheit oder Quarantäne kann am Wahltag noch bis 15 Uhr Briefwahl beantragt werden (Bevollmächtigte Person holt Unterlagen ab und gibt sie dann ab)
  • bis Donnerstag sollten die Briefwahlunterlagen bei der Post aufgegeben werden
  • persönlich können die Briefwahlunterlagen bis Sonntag 18 Uhr beim Statistischen Amt eingeworfen werden

Falls Sie noch nicht wissen, wen Sie wählen sollen, schauen Sie bei unserem Kandidatencheck vorbei. Wir haben die Kandidierenden aller Wahlkreise in unserem Verbreitungsgebiet vom Bodensee bis zur Region Stuttgart gebeten, sich kurz vorzustellen: Regio TV-Kandidatencheck