Land unterstützt klamme Kommunen – Beispiel Steinenbronn

Land unterstützt klamme Kommunen – Beispiel Steinenbronn

Ende Mai hat die Landesregierung beschlossen, finanzschwache Kommunen beim Kauf von Grundstücken für den Bau bezahlbarer Wohnungen zu unterstützen. 100 Millionen Euro fließen dafür in einen Grundstückfonds. Steinenbronn im Landkreis Böblingen ist die erste Gemeinde, die diesen Fonds in Anspruch nimmt.  Auf ihrer Sommerreise zum Thema „Wohnraumoffensive“ hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut die Gemeinde besucht und sich dort über die Pläne informiert. „Mit diesem Instrument, dem Herzstück unserer Wohnraumoffensive, unterstützen wir durch den Zwischenerwerb von Grundstücken finanzschwächere Kommunen. So ebnen wir den Weg für eine aktive kommunale Grundstückspolitik für mehr preisgünstigen und insbesondere sozial gebundenen Wohnraum“, erklärte die Ministerin.

Ziel des mit 100 Millionen Euro ausgestatteten Grundstücksfonds ist es, diejenigen Kommunen zu unterstützen, die aufgrund ihrer Haushaltslage zumindest vorübergehend nicht in der Lage sind, selbst aktiv zu werden. Die Städte sollen die Grundstücke aber später zu günstigen Konditionen vom Land erwerben. Je höher die Bebauung mit preiswertem Wohnraum, desto günstiger wird dann der Preis. Auf ihrer Sommerreise hat Hoffmeister Kraut dann anschließend noch die Städte Tübingen und Reutlingen besucht.