Kunstradfahrer Lukas Kohl im Interview

Kunstradfahrer Lukas Kohl im Interview

Bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2016 treffen sich die weltbesten Kunstradfahrer und Radballer wieder in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft, ist sich sicher: „Diese Weltmeisterschaften sind immens wichtig für den Radsport nach der Corona-bedingten Zwangspause. Die Radsportfans freuen sich darauf und rund 300 Athletinnen und Athleten aus 19 Nationen fiebern den internationalen Wettkämpfen entgegen. Die Porsche-Arena bietet dafür perfekte Voraussetzungen!“ Als einer der Stars der Szene gilt der Vierfach-Weltmeister Lukas Kohl. Der ‚Lukinator’, referierte bereits bei der offiziellen Pressekonferenz über seine Leistungen: „Ich bin mit meiner Kür am Ende des Machbaren angekommen, kann nur noch optimieren und perfektionieren. Eigentlich fahre ich nur gegen mich.“ Doch die Konzentration, die diese Perfektion erfordert, hilft ihm nun auch bei der Arbeit als Wirtschaftsingenieur. In Stuttgart möchte der Franke auf jeden Fall Gold, doch: „Ich sehe es nicht als Titelverteidigung, sondern möchte den Titel wieder erringen.“ Gerne sähe Kohl den Hallenradsport bei den Finals in Berlin integriert. Und denkt schon an die Rad-Weltmeisterschaften in Glasgow 2023, wo alle Disziplinen zusammen kommen.

Mehr Infos zur Hallenrad WM in  Stuttgart: www.hallenrad-wm-2021.de 

Bild: Jens Körner