Kretschmann entschuldigt sich für Maßnahmen-Wirrwarr

Kretschmann entschuldigt sich für Maßnahmen-Wirrwarr

Das Wirrwarr am Wochenende um die neuen Corona-Regeln in Baden-Württemberg hat für jede Menge Unmut, vor allem in der Gastronomie geführt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Gesundheitsminister Manne Lucha haben sich dafür heute entschuldigt. Die Landesregierung wollte eine harte 2G-Plus-Regelung einführen. Damit hätten auch Geimpfte und Genesene einen negativen Test beim Restaurantbesuch vorlegen müssen. Wenig später wurden Menschen mit einer „Booster-Impfung“ von der Testpflicht ausgenommen. Am Sonntag dann der komplette Rückzieher. Nun sind auch Genesene und Geimpfte wieder von der 2G-Plus-Regel ausgenommen, wenn die Infektion bzw. der zweite Impftermin nicht länger als sechs Monate her sind. Dass die täglich neu geänderten Regelungen zu einer Verunsicherung bei den Betroffenen führt, dafür zeigt Kretschmann Verständnis, was er allerdings kritisiert, dass mitten im Abstimmungsprozess schon Informationen aus den vertraulichen Gesprächen über die sozialen Medien an die Öffentlichkeit gelangen.