Krawallnacht: Strobl stellt erste Bilanz zu Ermittlungen vor

Krawallnacht: Strobl stellt erste Bilanz zu Ermittlungen vor

Innenminister Thomas Strobl hat auf der Landespressekonferenz am Dienstag einen Einblick in die Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht gegeben. Mittlerweile hat die Polizei 93 Tatverdächtige ermittelt. Die Krawalle in Juni erregten bundesweit Aufsehen. Im Nachhinein haben Land und Stadt gemeinsam Maßnahmen getroffen, dass sich eine solche Nacht nicht wiederholt. Bisher mit Erfolg: Die Lage am Eckensee hat sich deutlich entspannt, erneute Krawalle sind aktuell kein Thema. Erhöhte Polizeipräsenz, akribische Ermittlungen und die Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadt Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg seinen wichtige Maßnahmen gewesen, so Strobl.

Ziemlich genau drei Monate nach der Krawallnacht ist für Innenminister Strobl und Ministerpräsident Winfried Kretschmann aufgrund der bisherigen Erkenntnisse klar, dass die viel genannte Coronalangeweile kein Grund für die Krawalle waren. Die beiden Politiker begründen das damit, dass 72 Prozent der bisher ermittelten Tatverdächtigen schon polizeibekannt waren, bevor die Corona-Pandemie ausbrach. Die Aufarbeitung zur Krawallnacht dauere weiter an und Strobl bekräftigte einmal mehr, dass sich von den Beteiligten keiner sicher sein soll, dass er nicht erwischt wird. Die Ermittlungsgruppe Eckensee mache ausgezeichnete Arbeit und werde weiter nach Tatverdächtigen suchen.