Keine schnelle Rückkehr zur Normalität nach Ostern

Keine schnelle Rückkehr zur Normalität nach Ostern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Ministerpräsident Winfried Kretschmann haben über das weitere Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus informiert.Eine schnelle Rückkehr zur Normalität wird es nach Ostern nicht geben. Sowohl Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) als auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärten am Dienstag in Stuttgart, dass es allenfalls eine schrittweise Lockerung der Einschränkungen geben könne — wann und wie, ist aber noch unklar. Kretschmann sagte: „Eine Entwarnung kann noch nicht gegeben werden.“ Spahn, der an der Sitzung der grün-schwarzen Regierung teilnahm, sieht Deutschland nach wie vor erst am Anfang der Pandemie.

Die gute Nachricht: Der Anstieg der Corona-Infektionen hat sich auch in Baden-Württemberg verlangsamt. Und auch beim Ausbau der Kapazitäten an Betten mit Beatmungsgeräten kommt das Land weiter. Die Zahl der Betten ist von rund 2200 auf jetzt fast 2800 angestiegen — die Zielmarke für Ende April liegt bei 3800. Mittelfristig soll es nach den Worten von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) 5000 Betten im Südwesten mit Beatmungsmöglichkeiten geben.

Hier ist die komplette Rede von Jens Spahn: https://www.regio-tv.de/mediathek/video/jens-spahn-weiterhin-verzicht-auf-partys-und-volksfeste/

Hier ist die komplette Rede von Winfried Kretschmann: https://www.regio-tv.de/mediathek/video/kretschmann-land-verschaerft-sicherheitsmassnahmen-fuer-pflegeheime/