Kein „Kalter Markt“ aber trotzdem „Saure Kutteln“

Kein „Kalter Markt“ aber trotzdem „Saure Kutteln“

Der Kalte Markt in Ellwangen wurde erstmals 1370 urkundlich erwähnt. In der heutigen Zeit ist er eine kulturelle Veranstaltung, mit Umzug, Pferdeprämierungen und dem traditionellen Essen, dass an diesem Tag in allen Gasthäusern serviert wird: Saure Kutteln. Dieses Jahr muss er ausfallen, Kuttelfreunde kommen aber trotzdem auf ihre Kosten. Denn am morgigen Samstag werden eingedoste Kutteln auf dem Wochenmarkt verkauft. Und zwar von Oberbürgermeister Michael Dambacher und Bürgermeister Volker Grad höchstpersönlich. Die Idee stammt von Thomas Stoll. Er besitzt gemeinsam  mit seinem Bruder ein Elektrofachgeschäft in Ellwangen. Eigentlich wollte er die 1000 Portionen für seine Kunden anbieten, jetzt werden sie für einen guten Zweck verkauft. Der Erlös geht an die Adventsaktion der Stadt Ellwangen. Für die Zubereitung der Spezialität ist Gastronom Albert Winkler zuständig.