Kanzlerin Merkel hält noch schärfere Maßnahmen für möglich

Kanzlerin Merkel hält noch schärfere Maßnahmen für möglich

Nach der gestrigen Ministerpräsidentenkonferenz ist klar, für Ungeimpfte wird es ab Herbst ungemütlicher und durch die gefassten Beschlüsse auch teurer. Denn ab einer Inzidenz von 35 soll künftig die 3G-Regel gelten. Danach kommen nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete in Innenräume. Ab dem 11. Oktober wird aber das Angebot kostenloser Tests entfallen. Ausnahmen gelten für Personen, „die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt“. Für sie soll es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben. Dazu zählen etwa Schwangere sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Konkret gilt die 3G-Regel beispielsweise für Besuche in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, aber auch bei Veranstaltungen und in Fitnessstudios. Ein Antigen-Schnelltest darf dabei nicht älter als 24 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein.

Aber auch eine 2G-Regelung ist in verschiedenen Bereichen möglich- das heißt, dass dort Nicht-Geimpfte oder Genesene keine Möglichkeit des Zugangs bekommen – darauf hat Angela Merkel gestern nach der MPK auch schon hingewiesen.