Jahrestag des Lockdowns: Zwischen Protest und Gedenken

Jahrestag des Lockdowns: Zwischen Protest und Gedenken

In Stuttgart haben am Samstag mehrere Veranstaltungen zum Jahrestag des Lockdowns stattgefunden. Am Mittag hat es mehrere Aufmärsche von Corona-Demonstrierenden gegeben. Dabei wurde zeitweise der Straßenverkehr blockiert. Viele der Teilnehmer der sich offenbar spontan gebildeten Aufzüge trugen keine Maske und hielten auch die gebotenen Abstände nicht ein, teilte die Polizei mit. Die Polizei stoppte die Aufzüge an verschiedenen Stellen in den Bereichen der Stuttgarter Innenstadt und der Fußgängerzone, in der Königstraße, am Königsbau sowie rund um den Schlossplatz. Demonstrierende sollen Polizeibeamte und Medienvertreter tätlich und verbal angegangen haben. Kurzfristig setzte die Polizei Pfefferspray ein.

Auf dem Marienplatz haben am Samstagabend einige Personen auf dem Marienplatz anlässlich des Jahrestags mit Kerzen der Verstorbenen der Corona-Pandemie gedacht. Das Theater Rampe hat die Gedenkfeier organisiert. Im Anschluss leuchteten mehrere Gebäude von Theatern in Stuttgart in rotem Licht. Damit solle ein Zeichen der Hoffnung gesetzt werden, so die Solidargemeinschaft Stuttgarter Theater.