Impfzentrum in Ulm zieht Bilanz

Impfzentrum in Ulm zieht Bilanz

Im Ulmer Impfzentrum könnten täglich fast doppelt so viele Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden – wenn genügend Impfstoff da wäre. Diese Bilanz zieht das Deutsche Rote Kreuz 3 Monate nach der Eröffnung. Insgesamt wurden bisher mehr als 123.000 Menschen geimpft. Der Betrieb laufe geordnet und ruhig ab. Der kurzzeitige Stopp des Impfstoffes AstraZeneca verunsichere die Menschen zwar, wirke sich aber nicht in Form von Terminrückgängen aus. In den kommenden Wochen werde verlässlich mehr Impfstoff geliefert, allerdings immer noch nicht bis zur Auslastung des Zentrums. Über Ostern werde durchgehend weitergeimpft, das Virus mache schließlich auch keine Pause.