Hotspot Rems-Murr-Kreis: Schärfere Maßnahmen drohen

Hotspot Rems-Murr-Kreis: Schärfere Maßnahmen drohen

Der Rems-Murr-Kreis gehört zu den Corona-Hotspots in Baden-Württemberg. Der 7-Tage-Inzidenzwert hat heute die 200er-Schwelle geknackt. Das heißt, dass es unter 100.000 Einwohnern 200 Infizierte gibt. Wenn der Wert nun drei Tage hintereinander über 200 bleibt, drohen härtere Maßnahmen: Nächtliche Ausgangssperren, weitere Kontaktbeschränkungen und Schließungen, wie etwa von Friseursalons. So will es die Hotspot-Strategie des Landes. Was mit Schulen und Kitas passiert, steht noch nicht fest.

Wir haben uns heute einmal in Waiblingen umgehört und gefragt, was die Menschen von den geplanten Verschärfungen halten und was es für das Friseurgeschäft J-7 in Waiblingen bedeuten würde, nach dem Frühjahr in einen zweiten Lockdown zu gehen.