Hoteliers wünschen sich Planungssicherheit

Hoteliers wünschen sich Planungssicherheit

Es waren große Töne gestern auf der Pressekonferenz von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Bayern sei Deutschlands Urlaubsland Nummer 1. Deshalb soll im Freistaat pünktlich zu den Pfingstferien wieder Tourismus erlaubt sein. Losgehen könnte es bereits am Freitag der 21. Mai. Klingt erstmal gut – vor allem für Gastronomen und Hoteliers. Die wünschen sich Planungssicherheit.

So ganz überzeugend waren die Worte des Ministerpräsidenten scheinbar nicht. Die Bedingung für die Öffnung von Hotels und Herbergen ist eine stabile 7-Tages-Inzidenz von unter 100. Nur dann dürften Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze wieder touristische Gäste beherbergen. Hiervon sind allerdings viele Regionen in Bayern noch weit entfernt. In Neu-Ulm liegt der Wert stand laut RKI heute bei 170.