Historischer Argen-Durchbruch im Rahmen der Landesgartenschau 2024 in Wangen im Allgäu

Historischer Argen-Durchbruch im Rahmen der Landesgartenschau 2024 in Wangen im Allgäu

Die Argen lädt zum Spazieren, Angeln, Baden und Kanufahren ein. Ein Rückzugsort, nicht nur für die Bewohner, sondern auch für viele tierische Lebewesen. Im Zusammenspiel mit den Vorbereitungen zur Landesgartenschau soll nun auch die Obere Argen revitalisiert werden. Eine ökologische Aufgewertet des gesamten dreieinhalb Kilometer langen Flussabschnitts. Vor den Baumaßnahmen war die Obere Argen an keiner Stelle im gesamten Flussverlauf so sehr in ein Korsett der Uferbefestigung eingezwängt wie im Bereich der Stadt Wangen. Mit dem Argen-Durchbruch soll sich das aber ändern. Auf der Argenwiese wird der Fluss in einem Bogen rund 80 Meter Richtung Prallhang umgeleitet. So soll sich das Wasser seinen eigenen Weg suchen und sich ganz natürlich ausbreiten. Am vergangenen Freitag fand nun der historische Argen-Durchbruch statt – Unter den Anwesenden: Viele Wangener, Vertreter der Landesgartenschau, Regierungspräsident Klaus Tappeser und Oberbürgermeister Michael Lang. Wir haben mit ihnen über den Argen-Durchbruch und die Vorbereitungen zur Landesgartenschau gesprochen.