Filmfestspiele: Preise gibts dieses Jahr nur virtuell

Filmfestspiele: Preise gibts dieses Jahr nur virtuell

Eine festliche Gala mit Schauspielern, Regisseuren und Filmliebhabern – so enden eigentlich seit vier Jahrzehnten traditionell die Biberacher Filmfestspiele. Nachdem die Corona-Zahlen auch im Landkreis Biberach vergangene Woche sprunghaft angestiegen sind, haben sich die Macher dazu entschieden, die Preise online zu vergeben.

Statements der Schauspieler, Jurybegründungen und Musik haben die Macher deshalb in einzelnen Clips aufgenommen und dann zusammengeschnitten. Herausgekommen sind 45 kompakte Minuten, die unter www.filmfest-biberach.de nochmal im Ganzen angeschaut werden können.

Den mit 8000 Euro dotierten Goldenen Biber hat in diesem Jahr die Regisseurin Julia von Heinz mit nach Hause nehmen können. Sie hat beim Festival den Spielfilm „Und morgen die ganze Welt“ vorgestellt.