Fahrgäste in Ulm beiben auf der Strecke

Die Streiks im öffentlichen Dienst nehmen kein Ende. Heute hat es alle erwischt, die in Ulm auf die Busse und Straßenbahnen der SWU angewiesen sind. Vom Morgen bis in die Nachmittagsstunden standen die Fahrer im Streik. Sie fordern eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent. Mindestens aber 150 Euro mehr für Arbeitnehmer und 100 Euro mehr für Azubis. Weil die zweite Verhandlungsrunde gescheitert ist, wollen die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst vor der Dritten jetzt Druck aufbauen.Und auch unsere Praktikantin Mona musste schauen, wie sie vom Bahnhof zu uns in die Redaktion kommt. Die Stadtwerke Ulm halten den Streik in der aktuellen Situation für ziemlich unpassend.

Einzelbeiträge

Alle Folgen im Überblick