Esel als Landschaftspfleger auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen

Esel als Landschaftspfleger auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen

Das Panzer für Artenvielfalt sorgen, damit rechnet wohl erstmal keiner. Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Münsingen sorgten sie aber jahrelang für offene Bodenstellen, die vor allem für den Steinschmätzer als Jagdrevier dienten. Seit die Panzer nicht mehr rollen, wächst das Gelände langsam zu. Den Job der Gefechtsfahrzeuge, sollen jetzt Esel übernehmen.

Der ehemalige Truppenübungsplatz in Münsingen – Dort wo früher Panzer rollten, grasen heute Esel. Und das hat auch einen ganz bestimmen Grund. Bis 2005 sorgten Gefechtsfahrzeuge auf dem rund 6700 Hektar großen Gelände für einen offenen Boden. Seit das Gelände nicht mehr für Übungen genutzt wird, wächst es immer weiter zu. Deshalb wurden die Esel zur Hilfe gerufen.

Die tierischen Landschaftspfleger sorgen jetzt dafür, den notwendigen Rohboden zu schaffen, damit sich im Frühjahr hoffentlich wieder neue vorbeiziehende Steinschmätzer ansiedeln.

Sollte das nicht funktionieren, hoffen die Verantwortlichen wenigsten darauf durch die Esel einen Lebensraum für zahlreiche Insektenarten zu schaffen. Denn auch von denen bevorzugen viele die offenen Bodenstellen, die die Esel schaffen.