Ein Spiel aus Licht und Dunkelheit: Neue Fenster fürs Münster

Ein Spiel aus Licht und Dunkelheit: Neue Fenster fürs Münster

Sie sehen aus, als hätte es sie hier schon immer gegeben. Doch diese beiden langen Fenster an der Nordseite des Ulmer Münsters sind tatsächlich neu. Heute hat Münsterdekan Ernst-Wilhelm Gohl die Werke einigen geladenen Gästen vorgestellt. Unter ihnen auch das Ehepaar Kässbohrer, das mit seiner Spende die Erneuerung eines der Fenster überhaupt erst möglich gemacht hat.

Das Besondere: Die Nordseite ist bei Fertigstellung ein künstlerisches Gesamtkonstrukt.

Nun müssen noch 6 weitere Fenster in Stand gesetzt werden. Zwei sind bereits in Arbeit. Für den Rest werden derzeit noch Spenden gesammelt. Von ein paar Euro bis zum Millionenbetrag kann hier jeder einen Beitrag leisten, damit das Ulmer Münster auch weiterhin so schön bleibt, wie man es kennt.