Ein Impfzentrum schließt, eins bleibt

Ein Impfzentrum schließt, eins bleibt

Ab heute ist das Ulmer Impfzentrum gemeinsamer Standort für die Kreisimpfzentren in Ulm und im Alb-Donau-Kreis. Grund dafür ist die Schließung des Ehinger Kreisimpfzentrums nach mehr als einem halben Jahr Arbeit und insgesamt 72.000 verabreichten Impfungen. Der Standort Ulm dagegen soll erhalten bleiben: nach Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz soll die staatliche Impfstruktur zunächst beibehalten werden, möglicherweise in einem Stand-by-Modus, der für Auffrischungsimpfungen oder mit Mobilen Impfteams kurzfristig hochgefahren werden kann. Am Standort Ulm seien die Voraussetzungen hierfür gegeben.