Digitaler Opernbesuch

Digitaler Opernbesuch

Die Coronakrise verändert nicht nur unser Hygieneverhalten und die Art wie wir zusammenleben. Sie sorgt auch für einen massiven Wandel in der Zusammenarbeit. Für viele ist die Digitalisierung mittlerweile kein abstraktes Konstrukt mehr. Sie hat in Form von Videokonferenzen, Share Clouds und geräteübergreifender Workflows endgültig ihren festen Platz im Arbeitsalltag – auch bei Künstlern. Sechs Wochen sind beispielsweise die Tore zur Marionettenoper Lindau schon geschlossen. Doch Bernhard Leismüller und sein Team nutzen die Errungenschaften der Digitalisierung nun für sich – und bringen damit die Vorstellungen kurzerhand zu ihrem Publikum nach Hause.